user_mobilelogo

Wichtig: Verhütung und Schutz

Streunerkatzen leidenDem Wohlergehen ALLER Hauskatzen zuliebe müssen wir ihre Fortpflanzung dringend einschränken. Lassen Sie Ihre Katze und Ihren Kater rechtzeitig kastrieren und unterstützen Sie Kastrationsaktionen für verwilderte Katzen, z.B. über das Bündnis Pro Katze.

Persischer Leopard, Zoo Köln

Katzen sind Raubtiere, die meist als nacht- und dämmerungsaktive Einzelgänger ein sehr verstecktes Leben führen. Sie sind reine Fleischfresser und ziehen lebende Beute dem Aas vor. Als Ansitz- oder Lauerjäger überraschen sie die meist kleineren Beutetiere, der Gepard überwältigt sie nach einem kurzen Sprint.

Trotz enormer Größenunterschiede (1,6 kg bei der Schwarzfußkatze bis zu 260 kg beim Tiger) weisen sie ein recht einheitliches, weitgehend hauskatzenähnliches, Erscheinungsbild auf:
Gewölbte Stirn und kurze Schnauze, nackter Nasenspiegel, große und nach vorne gerichtete Augen (mit reflektierendem Augenhintergrund, dem Tapetum lucidum). Katzen sind Zehengänger, die Hinterfüße mit 4 Zehen, Vorderfüße mit 5 (im Trittsiegel 4). Die langen und gebogenen Krallen sind im Ruhezustand völlig eingezogen und werden durch Muskelarbeit ausgefahren (bei Gepard, Flachkopfkatze und Fischkatze nur teilweise einziehbar).

Verbreitung:junge Schwarzfußkatze, Honingkrantz, Südafrika

Afrika (außer Madagaskar), Asien, Europa (außer Skandinavien), Nord- und Südamerika. 

Die heute lebenden Katzen wurden bis vor Kurzem  in zwei Unterfamilien aufgegliedert, die Großkatzen und die Kleinkatzen, aufgrund einiger morphologischer Merkmale, z.B. den Bau des Kehlkopfes. Dieser ermöglicht nur den Großkatzen das Brüllen, jedoch nicht Schneeleopard und Nebelparder. Alle Großkatzen sind große Tiere, zu den Kleinkatzen zählen jedoch ebenfalls recht großwüchsige Arten, z.B. Puma und Gepard. Kleinkatzen können beim Ein- und Ausatmen schnurren, Großkatzen nur beim Ausatmen.

Die moderne systematische Ordnung wird durch genetische Untersuchungen (O'Brien & Johnson 2008) unterstützt. In dieser werden 36 Arten (im englischsprachigen Raum inkl. Hauskatze 37 Arten) acht Linien zugeordnet:

Systematik:

Klasse: Mammalia (Säugetiere)
Unterklasse: Eutheria (Höhere Säugetiere)
Ordnung: Carnivora (Raubtiere)
Überfamilie: Aeluroidea (= Feloidea, Katzenartige)
Familie: Felidae (Katzen)

Linie Gattung Art 
Pantheralinie Panthera 

P. leo (Löwe) 

    P. pardus (Leopard)
    P. onca (Jaguar)
    P. tigris (Tiger)
    P. uncia (Schneeleopard)
  Neofelis N. nebulosa (Nebelparder) 
    N. diardi (Borneo-Nebelparder)
     
Borneokatzenlinie Pardofelis P. temmincki (Asiatische Goldkatze)
    P. badia (Rot-/Borneokatze)
    P. marmorata (Marmorkatze)
     
Karakallinie Caracal C. caracal (Karakal/Wüstenluchs)
    C. aurata (Afrikanische Goldkatze)
    C. serval (Serval)
     
Ozelotlinie Leopardus L. geoffroyi (Sand-/Kleinfleckkatze)
    L. guigna (Nacht-/Waldkatze/Kodkod)
    L. tigrinus (Tiger-/Ozelotkatze)
    L. jacobita (Berg-/Andenkatze)
    L. colocolo (Pampaskatze)
    L. wiedii (Baumozelot/Margay)
    L. pardalis (Ozelot)
     
Luchslinie Lynx L. lynx (Nordluchs/Eurasischer Luchs)
    L. pardina (Pardelluchs/Iberischer Luchs)
    L. canadensis (Kanadaluchs)
    L. rufus (Rotluchs)
     
Pumalinie Puma P. concolor (Puma/Berglöwe)
    P. yaguarundi (Wieselkatze/Jaguarundi)
  Acinonyx A. jubatus (Gepard)
     
Bengalkatzenlinie Prionailurus P. bengalensis (Leopard-/Bengalkatze)
    P. viverrina (Fischkatze)
    P. planiceps (Flachkopfkatze)
    P. rubiginosus (Rostkatze)
  Otocolobus O. manul (Manul)
     
Hauskatzenlinie Felis F. silvestris forma catus, engl: F. catus (Hauskatze)
    F. silvestris (Wildkatze [Waldwildkatze, Falbkatze, Steppenkatze])
    F. margarita (Sandkatze)
    F. nigripes (Schwarzfußkatze)
    F. chaus (Rohrkatze)

 

 

Tierverhaltenstherapie – catility

Dipl.-Biol. Birgit Rödder

Kop Nück 3

53902 Bad Münstereifel

Tel. 02257 - 95 27 44

info [at] catility.de

 

Impressum

 

Literatur

    Katzen Clicker-BoxWas Katzen wirklich wollen