user_mobilelogo

Aktuell intern

20-jähriges Dienstjubiläum

Seit 1997 bin ich nun als Tierpsychologin tätig. Profitieren Sie von meinem "kleinen Jubiläum" und sichern Sie sich unter diesem Stichwort einen Rabatt von 20 % auf mein Honorar für Ihre erste Beratungsstunde in diesem Kalenderjahr.

News

Wie gut erkennen wir Stress bei Katzen?

Sind Katzen gestresst? Und wie sieht man es ihnen an?Stress kennt jeder. Aber nicht jeder glaubt, dass auch Katzen ihn empfinden und darunter leiden können. Eine aktuelle Studie hat ergeben, dass Katzenhalter außerdem nur sehr deutliche Stressreaktionen erkennen, viele werden übersehen und als normales Verhalten interpretiert.

Teilen
FaceBook
Weiterlesen ...

Hauskatzen stammen von der Falbkatze oder Afrikanischen Wildkatze (Felis silvestris lybica) ab

Wie kommt eine Hauskatze zu all ihren faszinierenden Eigenschaften? Von welcher Wildkatzenart stammt sie ab? Woher hat sie ihre anmutigen Bewegungen?

Verhalten entsteht auf der Grundlage gespeicherter Erfahrungen, die während der Stammesgeschichte, d.h. der "Entstehung" der Felidae und letztendlich der Hauskatze, und der Individualentwicklung, d.h. der "Entstehung" jeder individuellen Katze, erworben wurden. Das heißt, in jeder Katze stecken Teile eines ursprünglichen Raubtiers und Teile einer umsorgten Schmusekatze.

Stammesgeschichte

Alle Eigenschaften einer Tierart, inklusive ihrer Verhaltensweisen, sind das Ergebnis eines über Generationen laufenden Anpassungsprozesses, der Evolution. Dieses "genetische Wissen" hat sich im Laufe der natürlichen Selektion als sinnvoll erwiesen, hat zum Überleben seiner Träger beigetragen und dazu, sich erfolgreich fortzupflanzen. Diese Informationen sind im Genom als angeborenes Verhalten fixiert und werden als Artgedächtnis vererbt.

Die meisten artspezifischen Verhaltensweisen auch der Hauskatze haben einen stammesgeschichtlichen (phylogenetischen) Ursprung, d.h. sie haben sich schon für ihre Vorfahren, die Falbkatzen, als günstig bzw. lebenswichtig erwiesen. Dies betrifft zumindest Teile aus jedem Funktionskreis, etwa dem typischen Beutefangverhalten, dem Putz- und Schlafverhalten und der Kommunikation, aber auch das Lernverhalten wird durch angeborene, artspezifische Lerndispositionen beeinflusst. Wir finden bei unseren Hauskatzen also noch viele Verhaltensweisen des kleinen, anmutigen Beutegreifers Falbkatze. Während der Domestikation, der Haustierwerdung, hat sich die "moderne" Katze nur wenig verändert. Sie tendiert mehr zur Geselligkeit, mit Katzen wie mit Menschen, jedoch nur bei entsprechender Individualentwicklung.

Teilen
FaceBook

Tierverhaltenstherapie – catility

Dipl.-Biol. Birgit Rödder

Kop Nück 3

53902 Bad Münstereifel

Tel. 02257 - 95 27 44

info [at] catility.de

 

Impressum