user_mobilelogo

Aktuell intern

20-jähriges Dienstjubiläum

Seit 1997 bin ich nun als Tierpsychologin tätig. Profitieren Sie von meinem "kleinen Jubiläum" und sichern Sie sich unter diesem Stichwort einen Rabatt von 20 % auf mein Honorar für Ihre erste Beratungsstunde in diesem Kalenderjahr.

News

Wie gut erkennen wir Stress bei Katzen?

Sind Katzen gestresst? Und wie sieht man es ihnen an?Stress kennt jeder. Aber nicht jeder glaubt, dass auch Katzen ihn empfinden und darunter leiden können. Eine aktuelle Studie hat ergeben, dass Katzenhalter außerdem nur sehr deutliche Stressreaktionen erkennen, viele werden übersehen und als normales Verhalten interpretiert.

Teilen
FaceBook
Weiterlesen ...

Sie gehören, darüber sind sich auch Katzenforscher einig, zu den größten Individualisten im Tierreich. Keine ist wie die andere, und viele Menschen stehen ratlos vor den Kapriolen ihres samtpfötigen Mitbewohners.

Probleme? Mit einer Katze?Sollte Ihre Katze 

  • unsauber sein
  • Wohnung oder Möbel zerkratzen
  • sich nicht mit Artgenossen vertragen
  • Menschen kratzen oder beißen
  • scheu oder ängstlich sein
  • aufdringlich betteln oder Essen stehlen
  • Wolle oder Stoffe fressen
  • sich Fell ausreißen oder -lecken
  • oder andere Verhaltensauffälligkeiten zeigen

kann das Zusammenleben zur Nervenprobe werden. Ich helfe Ihnen bei Problemen im Zusammenleben mit Katzen und zeige geeignete Lösungswege.


Bei auffälligen Verhaltensweisen, von kleinen Unstimmigkeiten bis zu massiven Störungen, suchen die meisten Menschen zunächst selbst nach einer Lösung. Wichtige Infos über die häufigsten Probleme habe ich hier aufgelistet, vielleicht helfen Sie Ihnen schon weiter.

Auch Internetforen bieten schnelle Hilfe an, sei es durch ähnliche gelöste Probleme oder durch Nachfragen. Dies kann helfen, muss aber nicht, denn auch ähnliche Probleme können sehr unterschiedliche Ursachen und Auslöser haben.

Zu langes Experimentieren ist allerdings i.d.R. kontraproduktiv: 
Oft genug festigt sich das auffällige Verhalten in der Zwischenzeit, weil es aus Sicht der Katze eine erfolgreiche Strategie darstellt, z.B. Absetzen von Harn an unerwünschten Stellen, statt im Katzenklo. Aber je länger eine Katze ihre Strategie verfolgt, desto stärker wird sie zur Gewohnheit und desto schwieriger ist es, dies wieder in gewünschte Bahnen zu lenken. 
Oder die Versuche, störende Verhaltensweisen wie z.B. nächtliche Randale durch Ignorieren zu beseitigen, scheitern an nicht beachteten Details – in solchen Fällen sind sie später trotz korrekter Umsetzung schwieriger zu beseitigen, weil die Katze schon gelernt hat, dass sie nicht immer erfolgreich ist, sich Ausdauer aber auszahlt. Kurz gesagt verschlimmert sich die Situation, statt sich zu verbessern. 

Nach meinen nun schon einige Jahrzehnte langen Erfahrungen wirken die Maßnahmen am besten, die optimal auf die individuelle Situation – Katze, Lebensraum, Menschen – zugeschnitten sind. Verhalten, auch problematisches, hat immer Ursache, Grund, und Auslöser, die es zu finden gilt. Und falls Ihnen die Infos hier nicht weiterhelfen:

Schildern Sie mir Ihr Problem, ich suche das Problem Ihrer Katze. Wenn wir dieses lösen können, löst sich auch Ihr Problem in Luft auf. 

Wie kann ich Ihnen helfen?

Teilen
FaceBook

Tierverhaltenstherapie – catility

Dipl.-Biol. Birgit Rödder

Kop Nück 3

53902 Bad Münstereifel

Tel. 02257 - 95 27 44

info [at] catility.de

 

Impressum