user_mobilelogo

Aktuell intern

20-jähriges Dienstjubiläum

Seit 1997 bin ich nun als Tierpsychologin tätig. Profitieren Sie von meinem "kleinen Jubiläum" und sichern Sie sich unter diesem Stichwort einen Rabatt von 20 % auf mein Honorar für Ihre erste Beratungsstunde in diesem Kalenderjahr.

News

Katzen und ihre Gemeinschaftsklos

Benutzte Klos sind nicht jederkatz Sache

Wie ein Damoklesschwert hängt das Thema Unsauberkeit über dem Katzenhalter, es kann jeden treffen. Besonders gefährdet sind Mehrkatzenhaushalte, denn die Samtpfoten lösen sich nicht gerne in einem Örtchen mit Hinterlassenschaften anderer – oder? 

Teilen
FaceBook
Weiterlesen ...

Katzen sind Meister des erholsamen Schlafs

Viele Menschen beneiden Katzen um ihren entspannten und ausgiebigen Schlaf. Manche entscheiden sich sogar für eine Katze als Haustier, "weil sie 16 Stunden am Tag schlafen". Dies ist jedoch eine extreme Dauer, die man bei sehr alten, sehr jungen und kranken Katzen beobachtet, im Winter – und bei großer Langeweile. Im Durchschnitt schlafen sie 12 Stunden, aber auch diese Dauer variiert natürlich je nach Alter, Jahreszeit und Beschäftigung, wie auch die Verteilung und Dauern der Schlaf- und Wachphasen.

Jede Schlafphase besteht aus Leicht-, Tiefschlaf und REM-Phase (rapid eye movement = schnelle Augenbewegungen), in der Katzen auch träumen. Was genau sie träumen, können wir jedoch nur vermuten.

Die Schlafstellungen sind äußerst unterschiedlich, hängen aber weitgehend von der Umgebungstemperatur und der Schlafstätte ab. Im Warmen schlafen Katzen ausgestreckt, bei Kälte rollen sie sich zusammen, wie auch in kleinen Körbchen oder anderen vergleichsweise winzigen Liegeplätzen, die manche Katzen gerne benutzen.

Bevorzugte Schlafplätze sind trocken, weich und warm. Manche Katzen bevorzugen die Nähe ihres Menschen oder schlafen in Körperkontakt mit ihrem Sozialpartner – Mensch, Hund oder Mitkatze/n. Die meisten Katzen wechseln ihre Schlafplätze im Verlauf des Tages und auch der Jahreszeiten, es empfiehlt sich daher, ein Vielfaches an Schlafplätzen anzubieten, als Katzen vorhanden sind. Vorteilhaft ist deshalb für beide Parteien, wenn Katzen auch in oder auf Betten, Sofas, Stühlen etc. schlafen dürfen.

Die ruhende Katze liegt in der typischen "Kleinkatzenstellung" in Brust-Bauch-Lage mit untergeschlagenen Vorderpfoten oder in Brust-Seiten-Lage mit angewinkelten Beinen. Sie ist noch an ihrer Umgebung interessiert und bei Bedarf schnell reagieren, kann aus dieser Position aber auch einschlafen.

Teilen
FaceBook

Tierverhaltenstherapie – catility

Dipl.-Biol. Birgit Rödder

Kop Nück 3

53902 Bad Münstereifel

Tel. 02257 - 95 27 44

info [at] catility.de

 

Impressum