user_mobilelogo

Wichtig: Verhütung und Schutz

Streunerkatzen leidenDem Wohlergehen ALLER Hauskatzen zuliebe müssen wir ihre Fortpflanzung dringend einschränken. Lassen Sie Ihre Katze und Ihren Kater rechtzeitig kastrieren und unterstützen Sie Kastrationsaktionen für verwilderte Katzen, z.B. über das Bündnis Pro Katze.

Aktuell

Bleibt Zuhause, genießt die Zeit mit Euren Katzen

Clickertraining bereitet Katze und Mensch FreudeOb durch Renn- und Suchspiele, Streicheln oder Beobachten - Katzen helfen uns, die Corona-Zeit zu überstehen. Clickertraining und Denkspiel-Basteln sind weitere Möglichkeiten zur gemeinsamen Beschäftigung. Machen wir das Beste aus der ungewöhnlichen Situation.

Weiterlesen ...

Euopäische Wildkatze, Felis silvestris silvestrisFelis silvestris Schreber, 1777

D: Europäische Wildkatze, Waldkatze; E: European wildcat, Caucasian wildcat; F: Chat forestier, chat sauvage d’Europe, chat sylvestre; Sp: Gato montés, gato silvestre.

Vorkommen: europäische Mittelgebirge (außer Skandinavien) bis in die Mongolei, Schottland, Korsika, Balearen.
Deutschland: Harz, Solling, Kaufunger Wald, Taunus, Eifel, Hunsrück und Pfälzer Wald.

Lebensraum: primär waldreiches Gelände ohne allzu lange und hohe Schneelagen, mit ausreichend trockenen und warmen Unterschlüpfen, z.B. in hohlen Bäumen oder unter Baumwurzeln.

Erscheinung: ähnlich der Hauskatze, jedoch ist sie etwas größer, mit längeren Gliedmaßen als eine durchschnittliche Hauskatze, mit buschigerem Schwanz und stumpfem Schwanzende.

Schutzstatus:

Rote Liste der IUCN: nicht gefährdet, da sie sehr weit verbreitet ist,
Washingtoner Artenschutzübereinkommen Anhang II,
EG-Verordnung Anhang A,
FFH-Richtlinie Anhang IV,
besonders bzw. streng geschützt nach Bundesnaturschutzgesetz Anhang s,
Höchstschutz seit 01.06.1997

Anmerkung:

Die Systematik der Altweltkatzen (Gattung Felis) ist noch immer umstritten. Auch in den letzten Jahren ergaben sich Änderungen ihres taxonomischen Status, 2008 stuften Discroll et al. (2007) Falb-, Steppen- und Graukatzen als Unterarten der F. silvestris ein, auch da sie sich untereinander und mit der Hauskatze (als Abkömmling der Falbkatze) verpaaren und fruchtbare Nachkommen hervorbringen. Neueste Erkenntnisse, v.a.  molekulargenetischer und biogeographischer Art, weisen jedoch darauf hin, dass es sich jeweils um abgrenzbare Arten handelt. Aktuell geht man von zwei Unterarten der Waldkatze aus:

  • Felis silvestris silvestris Schreber, 1777 (Europa, incl. Schottland, Sizilien und Kreta)
  • Felis silvestris caucasica Satunin, 1905 (Kaukasus, Türkei)

Merkmale:

Maße: Kopf-Rumpf-Länge: 55-80 cm, Schwanz: 25-40 cm, Schulterhöhe: 25-35 cm.
Gewicht: Weibchen 3,5-4 kg, Männchen durchschnittlich 5 kg.
Fell: dicht mit wolligem Unterhaar, längere Grannenhaare als Hauskatze; Färbung variiert je nach Herkunft: Grundfarbe gelblichgrau, Rücken dunkler, Unterseite cremefarben; Kehle, Brust und Bauch mit weißen Partien; deutlicher Rückenstreifen (Aalstrich) von Schulter bis mindestens Schwanzansatz, an den Körperseiten verwaschene Streifenzeichnung, auf den Beinen schwarze Querstreifen.
Kopf: etwas breiter als der einer Hauskatze, Nasenspiegel rosa, deutliche schwarze Streifen auf Stirn, Wangen und Hals.
Augen: Iris grüngelb.
Ohren: kleiner als die einer Hauskatze, spitz, mit angedeuteten Ohrpinseln.
Beine: etwas länger als die einer Hauskatze, Fußsohlen schwarz.
Schwanz: höchstens halbe Kopf-Rumpf-Länge, dick und dicht behaart, die letzten schwarzen Ringe geschlossen und nicht miteinander verbunden, Schwanzspitze stumpf endend und schwarz.
äußere Geschlechtsunterschiede: Männchen oft deutlich größer als Weibchen und mit breiterem Kopf (Backen).
Jungtiere: deutlichere Streifenzeichnung (ähnlich Hauskatze); Schwanz spitz zulaufend.

 

Felis silvestris libyca (Afrikanische Wildkatze oder Falbkatze): Stammform der Hauskatze

Vorkommen:
Steppen und Halbwüsten Afrikas, der Arabischen Halbinsel bis Südwest-Asien sowie die Mittelmerinseln Kreta, Sardinien und Sizilien.
Besonders gefährdet durch häufige Einkreuzungen von Hauskatzen; reinrassige Falbkatzen werden immer seltener.
Lebensraum:
Halbwüsten, Steppen und Savannen Afrikas, nicht in zentralen Bereichen der Sahara, tropischen Regenwäldern und Gebirgszonen.

Merkmale:
Erscheinung: schlanker, hochbeiniger als die durchschnittliche Hauskatze.
Maße: Kopf-Rumpf-Länge: 55-80 cm, Schwanz: 25-40 cm, Schulterhöhe: 25-35 cm. 
Gewicht: Weibchen 3,5-4 kg, Männchen durchschnittlich 5 kg.
Fell: Färbung variiert je nach Herkunft: Grundfarbe von rotgrau oder fahlgelb zu fahlgrau (in trockenen Gebieten hellere Individuen, in feuchteren Gebieten dunklere), Aalstrich dunkler, Bauch und Halsunterseite gelblich bis weißlich; Streifenzeichnung am Körper verwaschen, auch in kleine Flecke aufgelöst, an den Beinen deutlich, besonders Unterarme mit zwei schwarzen Querbinden.
Kopf: Nasenspiegel rosa, zwei ockerfarbene bis schwarze Wangenstreifen, 4-6 Nackenstreifen.
Augen: Iris grüngelb, Pupillen verengen sich zu vertikalen Schlitzen.
Ohren: groß, spitz, mit angedeuteten Ohrpinseln, Rückseite rötlich bis rotbraun.
Beine: etwas länger als die einer Hauskatze; deutliche Streifenzeichnung, besonders Unterarme mit zwei schwarzen Querbinden; Fußsohlen schwarz.
Schwanz: Schwanz lang und spitz endend, mit meist drei geschlossenen schwarzen Ringen vor schwarzer Schwanzspitze.

 

 

 

 

 

 

Catility - Verhaltensberatung und Unterstützung

Dipl.-Biol. Birgit Rödder

Kop Nück 3

53902 Bad Münstereifel

Tel. 02257 - 95 27 44

info [at] catility.de

Impressum

Datenschutzerklärung

 

Literatur

    Katzen Clicker-BoxWas Katzen wirklich wollen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.